Sound Reinforcement

Hauptanliegen hier im Studio ist die elektronische Soundoptimierung. Es kommen hochwertige Geräte und Applikationen zum Einsatz, um möglichst gute Ergebnisse zu erzielen, vorwiegend solche von Shure, Yamaha, Tascam, Edirol und Steinberg. Letztere stellt die Software Cubase in den Ring, womit die digitale Soundbeabeitung in höchster Qualität möglich ist. Ähnlich wie beim Tonband, werden Tonspuren aufgenommen und miteinander zu einem Teppich verknüpft. Dabei ist es egal, ob die Sequenzen analog - als echter Klang - oder als MIDI-Steuerdatei verarbeitet werden. MIDI ist nichts anderes als ein Steuerprotokoll, dass die Soundbänke, bzw. Klangspeicher eines Syntheseizers, Sound Blasters, Drum-Computers, etc. benutzt. Daher sind gute Endgeräte (= professionelle Sounds) sehr wichtig. Ohne gute Zutaten kann der beste Koch keine schmackhafte Suppe zubereiten. Wie immer, hinkt auch dieser Vergleich, aber ganz falsch ist er nicht. Es ist immer wieder erstaunlich, was man mit dieser neuen Technik alles machen kann. Moderne Musikrichtungen, wie Techno oder Rap, wären ohne sie nicht möglich. Das Unschöne dabei ist, dass die handwerkliche Geschicklichkeit des Musikers, also die Fähigkeit den richtigen Ton zum richtigen Zeitpunkt zu treffen, in den Hintergrund tritt. Musik ist permanent reproduzierbar geworden.

Der gerade abgespielte Song (eventuell muss ein Plug-In nachinstalliert werden) kam gemeinsam mit Benjamin "Benny" Lossau, einem guten Schulkameraden, zu Stande und wurde hier gesampelt und gemixt. Dabei kam die MIDI-Steuertechnik zum Einsatz. Die Transposition der Themen auf Grundlage der Kadenz-Leitsätze sorgt für die nötige Abwechslung.

Hinweis: Der vorliegende Song wurde in einer nicht-kommerziellen Absicht von zwei Schülern erstellt, etwaige Gemeinsamkeiten oder Ähnlichkeiten mit anderen Songs waren nicht beabsichtigt und wären rein zufällig. Viel Spaß beim Hören!

Ausschnitt aus Cubase
Ausschnitt aus Cubase

Song "For Four"