Anaglyphen

Fotografen stimmen verschiedene Parameter genauestens auf ihre Bildkomposition ab. Ist der Hintergrund aus diesem Blickwinkel optimal, existiert ein ansprechender Vordergrund und wirkt das Bild plastisch? Die Fotografie beeinhaltet nämlich einen großen Nachteil: Sie bildet eine dreidimensionale Welt auf einen zweidimensionalen Chip bzw. dann später auf einen Bildschirm oder ein Blatt Papier ab. Es geht dabei eine entscheidene Dimension, die "Tiefe", unwiederbringlich verloren. Das ist der Grund, weshalb Fotografen diesen hohen Aufwand betreiben, ihre Bilder nicht "platt", ja fast schon trivial, erscheinen zu lassen, sondern eben plastisch. Die Trennung von Hintergrund und Vordergrund, möglicherweise sogar verbunden mit unscharfen Partien (geringe Schärfentiefe) erzeugen Tiefe und Klasse der Bildkomposition. Oftmals liegt der Unterschied zwischen einer Standard- und einer wirklich erstklassigen Aufnahmen in wenigen Nuancen, in wenigen Metern Laufweg oder an der richtigen Tageszeit.

Aber im Trend der letzten Kinofilme, die als 3D-Version veröffentlicht werden, kam es zu einem Boom in Sachen 3D-Nutzung. Denn bereits mit wenigen Mitteln kann man sich seine eigenen 3D-Bilder erzeugen. Dabei sind 3D-Aufnahmen sicherlich keine Innovation des 21.Jahrhunderts, bereits im 19. Jahrhundert wurden solche Aufnahmen erzeugt.

Für die sog. Stereoskopie benötigt man im Allgemeinen zwei Aufnahmen eines Motivs, die dann digital zusammengefügt werden. Am ehesten geeignet (Schielen ist keine gute Option) scheint die Nutzung einer 3D-Brille, rechts eine blaue Folie, links eine rote.

Beim Fotografieren des Objekts nutzt man am besten ein Stativ. Die Kamera sollte orthogonal und waagerecht auf das Objekt zeigen. Nach dem Auslösen verschiebt man das Stativ mit Kamera oder die Kamera auf dem Stativ parallel zum Objekt zur Seite. Je nachdem wie groß die Gegenstandsweite ist, sollte die Verschiebung etwa 2 bis 10 % selbiger betragen, um einen guten 3D-Effekt zu erzeugen.

Schließlich überlagert man die beiden Bilder mit dafür geeigneter Software (teilweise auch Freeware) zu einer Anaglyphe. Nun benötigt man nur noch die typische 3D-Brille und die optische Täuschung kann beginnen.

Anaglyphe: Frosch auf der Wiese
Anaglyphe: Frosch auf der Wiese
Anaglyphe: Geometrische Körper
Anaglyphe: Geometrische Körper