Flashvideo

Broadcast yourself.
Nach diesem Motto veröffentlichen viele Nutzer auf der ganzen Erde ihre Videos in YouTube. Neben dem von Google aufgekauften Konzern gibt es auch andere, wie zum Beispiel MyVideo.

Alle haben sie eine Gemeinsamkeit - eine große Videoclipbibliothek. Bei sovielen Filmen kommt man sehr schnell in die Terabyte-Region. Wie kann also effizient Speicherplatz geschaffen werden?

Die ehemalige Firma Macromedia, inzwischen von Adobe übernommen, erschuf das sogenannte Flash-Video-Format, oder auch kurz FLV. Damit kann der knappe Webspace optimal genutzt werden, kleine Files bei hoher Qualität.

Mit PhotoShop lassen sich für das Web optimierte Bilder speichern. FLV ist hiermit vergleichbar - ein für das Web optimiertes Videoformat.

Ein weiterer Grund für das Benutzen von FLVs ist, dass sie nicht direkt auf den Computer downgeloadet werden können und somit geschützt sind.

Als Beispiel seht ihr das StudioCD-Intro für Videofilme. Dreht die Lautsprecher auf!